ids hochschule ids hochschule
Informations-Dokumentations-System
 Datenbank - Auswahl   Hilfe   Selbsteintrag  home

Suchergebnis vom 24.05.2020 in: IDS-Publikationen, HoF (IDS-Publ. o. Sacherschl.), FIS-Publikationen, HUB-Publikationen, WZ1-Publikationen, HRK-Publikationen, BBF-Publikationen, HIS-Publikationen, IHF-Publikationen 

Suchkriterien: Titel/Thema : Überblicksartikel ;
Trefferanzahl: 1 von 172696 Datensätzen
Feldauswahl:  
    alle markieren
 
 FIS-307507         
VerfasserIn: Martens, Helmut
Titel: Industriesoziologie. Ende der Debatte heißt nicht Ende der Krise; ein Überblicksartikel
Titelübersetzung: Industrial sociology. End of debate doesn't mean end of crisis
Erscheinungsjahr: 2008
Zeitschriftentitel: Soziale Welt
Zeitschriftenjahrgang: 59
Zeitschriftenheft: 1
Seitenangaben: S. 79-100
Standort-Signatur: 38=Haa00943
ISSN: 0038-6073
Sprache: deutsch
Dokumententyp: Zeitschriftenartikel
Medientyp: Druckwerk(Papier)
Schlagwörter: Selbstreferenz | Industriesoziologie | Soziale Wirklichkeit | Empirische Sozialforschung | Wissenschaftsdisziplin | Soziologie | Theorie-Praxis-Beziehung | Diskurs | Krise | Gewerkschaft | Professionalisierung | Bestandsaufnahme | Hochschule | Sozialwissenschaften | Arbeitssoziologie | Vernetzung | Reform | Anwendung | Arbeitspolitik
Methoden: deskriptive Studie | anwendungsorientiert | Grundlagenforschung | wissenschaftstheoretisch
Inhaltsangabe: "Der vorliegende Beitrag knüpft an M.R. Lepsius' Vorschlag an, die Soziologie insgesamt als 'institutionalisierte Dauerkrise' zu betrachten, und empfiehlt vor dem Hintergrund dieser Überlegung, die Debatte um die Krise der Industriesoziologie, die die Profession inzwischen für beendet erklärt hat, sehr ernst zu nehmen. H. Minssens Verweis auf deren erfolgreiche Institutionalisierung und auf Veränderungen in ihrem Gegenstandsbereich reicht nicht aus, um die Krisendiskussion als gegenstandslos zu erklären. In ihr kommen allgemeine Probleme einer bedenklich geringen Resonanz der Soziologie zum Ausdruck. Diese aber haben zu tun mit einzeldisziplinärer Selbstzufriedenheit, die den Zwang zu interdisziplinärer Forschung ebenso verkennt wie die Vorzüge problemnaher praxisorientierter Forschung. Beides erfordert aber eine doppelte Professionalität. Neben dem systematischeren Rückbezug der spezialisierten Fachdisziplin - im Rahmen praxisnaher, interdisziplinärer Forschung - auf den allgemeinen Diskurs innerhalb der Soziologie bedarf es auch der Entfaltung einer zweiten Professionalität zur je konkreten Fallbehandlung im Umgang mit den Akteuren der Alltagspraxis. Und nur die ermöglicht es, die handelnden individuellen (Arbeits-)Subjekte als die wirklichen Akteure gesellschaftlicher Veränderung ernst genug zu nehmen." (Autorenreferat).
Inhaltsangabe fremdspr.: "This article links to M.R. Lepsius' statement about sociology being an 'institutionalised permanent crisis'. Referring to his suggestion it is argued here that the debate about the crisis of industrial sociology requires to be taken seriously even though the profession has just declared its end. Hinting at that the successful institutionalisation of industrial sociology and its capacity to adjust its subject area - as H. Minssen has just recently done - does not suffice to declare the debate void. This debate about the critical state of industrial sociology draws attention to the state of the discipline as a whole - especially sociology's alarmingly small resonance in public discourse. This lack of impact is partly due to the complacency and narrowed down focus of many in the profession, who do not see the need for multidisciplinary approaches and do not value the benefits of problem - and application - oriented research. An alternative approach requires sociologists to develop a form of dual professionalism: researchers in the field of industrial sociology must try to systematically link their work to sociology's broader academic discourse. They also need to develop a second form of professionalism, i.e. one that improves their capacity to provide expert advice of a practical relevance to actors in different social fields. Only such an orientation acknowledges the centrality of individual's agency to societal change. This orientation is required in order to improve the state of the profession, which has been criticized by M.R. Lepsius for its self-content, its routine approaches and its dual incapacity to use established, robust concepts and develop new ones. Sociology seems to dither between a belief in 'academic freedom' and arbitrariness. In a times of far reaching and drastic societal change sociology needs to systematically relate to socio-political discourse in order to fulfil the function it has been ascribed to by H. Plessner: to be a ferment of criticism and a tool for freedom in an open society." (author's abstract).
Datenerfassung: FIS Bildung/GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
   

Nach oben